Select your country to display the correct information
Austria
INFOLINE  0041 840 888 555
logo
gravidanza
 

Gesundheit von Mutter und Kind


In den ersten Lebenstagen braucht Ihr Baby richtige Kraftnahrung, um die Gewichtsabnahme nach der Geburt wettzumachen. Der so genannte "physiologische Gewichtsverlust des Neugeborenen" ist jedoch normal.
In den nächsten Monaten wird Ihr Kind weiter von Muttermilch leben. Achten Sie deshalb auf Ihre Ernährung und Gesundheit.

Kolostrum
Das ideale Nahrungsmittel in den ersten Tagen nach der Geburt heißt Kolostrum. Vermutlich haben Ihre Brüste in den letzten Schwangerschaftsmonaten und sicher in den ersten Tagen nach der Geburt Kolostrum produziert Die Erstmilch weist wegen des hohen Karotingehalts eine gelbliche Farbe auf. Sie enthält viel Eiweiß, Mineralsalze und Zink und ist verglichen mit der späteren Muttermilch fett-, zucker- und kaseinarm.Die hohe Konzentration an Antikörpern vermittelt dem Baby den wichtigen Schutz gegen Infektionsträger. Die abführende Wirkung erleichtert den ersten Stuhlgang des Neugeborenen. Im Krankenhaus kommt Ihre Milchproduktion vielleicht noch nicht richtig in Schwung. Machen Sie sich keine Sorgen: kleine Mengen sind völlig normal. Das knappe Angebot bewirkt nämlich, daß Ihr neugeborenes Baby besonders gierig saugt und durch das energische Saugen den Milchfluß stimuliert und anregt.

Milcheinschuß
Die Zusammensetzung des Kolostrums verändert sich spontan weiter. Aus der Erstmilch wird die übergangsmilch und dann die reife Muttermilch. Diese Phase ist als "Milcheinschluß" zwischen dem dritten und fünften Tag nach der Geburt bekannt. Der Mechanismus, der den Milcheinschuß auslöst, geht auf einen Anstieg des Prolaktins zurück. Mit der Außtoßung der Plazenta nach der Geburt produziert die Hypophyse vermehrt Prolaktin. Dieses Hormon stimuliert das Brustdrüsengewebe und regt die Muttermilchproduktion an.Wenn das Baby an der Brustwarze saugt, sendet der Hypothalamus (Gehirnbereich mit wichtigen Steuerungsfunktionen für die Hormonproduktion und -sekretion) Signale an die Hypophyse, d.h. die Drüse, die u.a. die Hormone Prolaktin und Oxytocin produziert.

Durch Saugen kann das Baby den Milchfluß je nach Appetit regulieren: Die Brustdrüse produziert "auf Nachfrage" und steigert das Milchangebot entsprechend.
Im ersten Monat stellt Ihr Körper jeden Tag mehr Milch her. Im zweiten bis sechsten Monat pendelt sich die Milchproduktion bei 600 bis 900 g innerhalb von 24 Stunden ein.
Page created on: 03/09/2012
Last modified on: 03/09/2012
 
Unsere Berater antworten gern und unverbindlich auf Ihre Fragen.
Für eine Kontaktaufnahme bitte hier     klicken
Schicken Sie Ihre Daten, werden Sie so bald wie möglich kontaktiert werden
Durch das Klicken auf "Senden" willige ich in die Bearbeitung meiner Daten durch Genico.